Skip to main content

 

Trauma


Was bedeutet Trauma?

In der Medizin bezeichnet Trauma eine WundeVerletzung oder Schädigung des Körpers. Zu einer Traumatisierung kommt es, wenn ein Ereignis oder eine Folge von Ereignissen so belastend oder überwältigend war/ist, dass es die psychische und/oder physische Belastungsgrenze eines Menschen übersteigt und nicht mehr von Seele und Körper verarbeitet werden kann.


Was kann alles überwältigend wirken oder gewirkt haben?

Ein Unfall, der Tod eines nahen Angehörigen oder eines Kindes, Naturkatastrophen, Mobbing, medizinische Eingriffe können genauso als "überwältigend" erlebt werden, wie das Erfahren oder Beobachten von Gewalt, emotionalem oder sexuellem Missbrauch und schwersten belastenden Lebensumständen.


Und wenn ich keine konkrete Erinnerung haben?

Es gibt Menschen, die mehr ahnen, als dass sie wissen, dass ihnen etwas zugestoßen ist oder sie haben nur ein diffuses Gefühl, dass in ihrem Leben irgendetwas geschehen sein muss, ohne eine konkrete Erinnerung zu haben. Andere haben die Befürchtung, verrückt zu sein und versuchen mit aller Kraft ein anscheinend normales Leben aufrechtzuerhalten.

Irritierend kann ebenfalls sein, wenn zwischen überwältigenden Erfahrungen und Rückerinnerung viel Zeit vergangen ist. Denn ein Trauma kann über Jahrzehnte unverändert in Körper und Seele gespeichert bleiben. Ein bestimmter Geruch, ein Bild, ein Gesichtsausdruck, die Rückkehr an einen Ort, auch ein Kuss können dann urplötzlich Rückerinnerungen aktivieren.


Wie zeigt sich, wenn etwas überwältigend war?

Menschen, die überwältigende Erfahrungen machen oder gemacht haben, fühlen sich manchmal "wie unter Strom", wirken wie betäubt oder neben sich stehend und werden überschwemmt von Erinnerungsfetzen, Bildern, Gerüchen oder Gedanken an das Erlebte. Andere ziehen sich sozial zurück, verletzen sich selbst, haben Schlafprobleme, Konzentrationsstörungen, Gedächtnsiprobleme oder leiden an Ängsten oder Depressionen, extremer innerer Anspannung und Unruhe.


Weiter ganz normale Folgen von posttraumatischen Belastungsreaktionen und chronifizierter Traumatisierung können sein:

  • Gefühle der Hilflosigkeit und Furcht,
  • ein Gefühl der Unwirklichkeit (das kann sich anfühlen wie ein Film, der abläuft, oder auch als schaue man von Ferne sich/dem Geschehen zu),
  • Flashbacks an weit zurückliegende Ereignisse oder auch keine Erinnerung,
  • eingeschränkte Interessen, Verlust von Freude an zuvor interessanten Dingen,
  • eingeschränkte Gefühle (sich wie eingefroren fühlen, Taubheitsgefühle, depressive Stimmungen),
  • Vermeiden von Gefühlen, Gedanken und Orten, die mit dem Trauma in Verbindung sthen,
  • erhöhte Reizbarkeit und Stimmungsschwankungen,
  • innere Unruhe und erhöhte Wachsamkeit,
  • Gedanken an Suizid und Ängste vor der Zukunft,
  • exzessiver Konsum von Alkohol oder Drogen,
  • Scham und Schuldgefühle und/oder
  • das Gefühl, aus dem Schweigen nicht rauszukommen, sich als "sprachlos" oder "verstummt" zu erleben.